Veganes Vogelfutter selbst machen

In vielen Maisknödeln aus dem Supermarkt stecken leider nicht immer die dollsten Zutaten drin. Und Schweineschmalz wird leider auch teilweise für die Herstellung genutzt. Daher ran an die Schüsseln und den Powersnack für unsere gefiederten Freunde einfach selbst zusammengemischt.

10. Dezember 2019

Der Winter steht vor der Tür und als Tierfreund möchte der ein oder andere sicherlich auch den Vogelfreunden etwas Gutes tun.
Lieber Gutes selbst zusammengestellt als billig gekauft..
Und um sicher zu stellen, dass auch diese lieb gemeinte Geste sowohl den Vögeln gut tut (gute Inhalte in dem Vogelfutter), als auch allen anderen Tieren (leider wird oft Schweineschmalz im industriell hergestellten Vogelfutter verwendet), ist es am besten, es einfach selbst herzustellen.

Und das ist tatsächlich super leicht gemacht, geht schnell und macht dann um so mehr Spaß, wenn die Vögelchen sich daran erfreuen 🙂

Zubereitungszeit: ca. 15 min

Abkühlzeit: ca. 30 min

Zutaten für 2 mittelgroße Schraubgläser

  • 250 g Kokosfett
  • 100g Haselnüsse und Walnüsse
  • 100g Sonnenblumenkerne
  • 3 EL gepufften Amaranth
  • 3 EL gepufftes Quinoa
  • 3 EL Haferflocken
  • 3 EL Rosinen

Zubereitung

1) Das Kokosfett in einem Topf erhitzen. In das flüssige Fett alle restlichen Zutaten geben und gut verrühren.

2) Alles in ein mittelgroßes Einmachglas abfüllen und erkalten lassen. Das offene Einmachglas seitlich in ein Vogelhäuschen legen und auf die ersten Gäste warten 🙂

Alternative ohne Vogelhäuschen:

Die Masse aus den 1. Schritt in Gugelhupf Silikonförmchen geben und zum Aushärten in den Kühlschrank stellen.

Sobald die Masse fest ist, vorsichtig aus den Förmchen herausdrücken und mit einem Faden versehen. Jetzt einfach am Baum – oder wo auch immer ihr es aufhängen möchtet – befestigen.

Fröhliches Vögelchen füttern! 🙂

Deine Katinka

Weitere Beiträge aus der Kategorie: Vegan im Alltag
Glücklich trotz all des Leides in der Welt?!?

Glücklich trotz all des Leides in der Welt?!?

Wie kann ich glücklich sein, obwohl da draußen so viel (Tier)Leid herrsch und Unrecht geschieht? Habe ich überhaupt das Recht glücklich zu sein, so lange ich weiß, dass in der Welt Ausbeutung, Missbrauch und Tötung von Tieren passieren?

Genau diese Fragen habe ich mir vor 3 Jahren gestellt, als ich vegan wurde. Damals sah es ziemlich düster aus in mir. Und die Suche nach Antworten auf diese Fragen war eine Reise zu mir selbst, die mich hat heilen und wachsen lassen. Wenn Du Dir auch diese Fragen stellst, dann möchte ich Dich von Herzen einladen, weiter zu lesen und Dich von meinen Worten berühren zu lassen.

Freundschaften und Gleichgesinnte – wie sich Dein Umfeld verändern kann, wenn Du vegan wirst

Freundschaften und Gleichgesinnte – wie sich Dein Umfeld verändern kann, wenn Du vegan wirst

Ok, Du hast Dich entschieden, vegan zu leben und merkst nun, dass der ein oder die andere in Deinem bisherigen Umfeld darauf etwas komisch reagiert?

Vielleicht sogar mit Abwehr? Mit Unverständnis? Oder sogar mit Verachtung?

Und vielleicht spürst Du in Dir, dass sich Dein bisheriges Umfeld irgendwie nicht mehr so entspannt und wie zu Hause anfühlt. Dann ist es an der Zeit, dass Du Dich voller Selbstliebe fragen darfst, was DU jetzt gerade wirklich brauchst und ob Veränderung sein darf.

#VeganAusLiebe

#VeganAusLiebe

Was gibt es Schöneres, als die liebevolle, achtsame, respektvolle vegane Lebensweise voller positiver Energie und Liebe in die Welt hinauszutragen??? Und was gibt es Schöneres, andere Menschen damit im Herzen zu berühren und zu inspirieren, sich auch für diese Lebenweise aus eben diesen Gründen zu öffnen und zu begeistern?!? 🙂

Diese Aktion #veganausliebe soll genau dazu beitragen – die vegane Lebensweise aus Liebe voller positivster Kraft in die Welt hinauszutragen.

SEI DABEI und WERDE EIN TEIL der Aktion #veganausliebe!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.